The Living House

23 Jan - 20 Feb
The Living House
The Living House
Abbildung: Jesse Stecklow, Foto: Jeff McLane© Kunstverein Braunschweig e.V.

Termine

23. Januar 2022
11:00 - 18:00 Uhr
25. Januar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
26. Januar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
27. Januar 2022
12:00 - 20:00 Uhr
28. Januar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
29. Januar 2022
11:00 - 18:00 Uhr
30. Januar 2022
11:00 - 18:00 Uhr
01. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
02. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
03. Februar 2022
12:00 - 20:00 Uhr
04. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
05. Februar 2022
11:00 - 18:00 Uhr
06. Februar 2022
11:00 - 18:00 Uhr
08. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
09. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
10. Februar 2022
12:00 - 20:00 Uhr
11. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
12. Februar 2022
11:00 - 18:00 Uhr
13. Februar 2022
11:00 - 18:00 Uhr
15. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
16. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
17. Februar 2022
12:00 - 20:00 Uhr
18. Februar 2022
12:00 - 18:00 Uhr
19. Februar 2022
11:00 - 18:00 Uhr
20. Februar 2022
11:00 - 18:00 Uhr

Veranstaltungsdaten

 

Rubrik:

Ausstellung & Museum
Ort: Kunstverein Braunschweig e. V. Haus Salves Hospes
Preis: regulär: 5,00 € ermäßigt: 3,00 €

The Living House versteht sich als eine Erkundung häuslicher Umgebungen und ihrer fließenden Übergänge zu vitalen Körpern. In Verbindung zu Friedrich Kiesler (1890–1965) und seinen architektonischen Visionen eines labyrinthischen biomorphen Raums, der sich individuell an die Bedürfnisse seiner Bewohner_innen anpasst und mit sensorischen Reizen Selbst- und Außenwahrnehmung verbindet. The Living House versteht sich als eine Erkundung häuslicher Umgebungen und ihrer fließenden Übergänge zu vitalen Körpern. In Verbindung zu Friedrich Kiesler (1890–1965) und seinen architektonischen Visionen eines labyrinthischen biomorphen Raums, der sich individuell an die Bedürfnisse seiner Bewohner_innen anpasst und mit sensorischen Reizen Selbst- und Außenwahrnehmung verbindet, aktivieren die eingeladenen Künstler_innen die Remise, Hof, Garten und Besucher_innen. Die entstehenden Arbeiten durchlaufen dabei unterschiedliche Stadien: Körper und Objekte bewegen, formen und verformen sich in ihrer jeweils eigenen Logik und Geschwindigkeit und gehen dabei wechselnden Impulsen des Sich-Zeigens und Verbergens nach. Das geteilte künstlerische Interesse an haltgebenden und durchlässigen Strukturen richtet sich auf das Haus, aber auch auf Kleidung, den Körper, den Uterus und einzelne Zellen. Auf der Suche nach porösen Stellen oder Membranen rücken dabei Türschwellen, Fenster, Lüftungen, Leitungen sowie Körperöffnungen, Ohren und Münder in den Fokus. Es sind Zonen des Übergangs, der Veränderlichkeit und der Berührung, aber auch Orte der Unsicherheit und produktiver Ambiguität. Dabei werden wechselnde Kreisläufe und Infrastrukturen zitiert, sichtbar gemacht und künstlerisch manipuliert, wobei sich individuell wahrgenommene, wissenschaftlich registrierte und spekulative Elemente lustvoll mischen. So zeigt sich The Living House als ein atmender Ort, an dem ein breites Spektrum wechselnder Allianzen und Stimmungen zugelassen wird, ein Ort physischer und psychischer Instabilitäten, die eher gefühlt als gesehen werden können.

Künstler_innen: Patricia L. Boyd, Mahalia Heydemann, Kinke Kooi, Piotr Łakomy, Claudia Pagès, Gyan Panchal, Jesse Stecklow

Kuratorin: Nele Kaczmarek

Assistenzkurator: Raoul Klooker

Wo:

Lessingplatz 12
38100 Braunschweig

Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei zugänglich.

Kontakt:

Lessingplatz 12
38100 Braunschweig

(05 31) 4 95 56